Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG spendet E-Bike-Ladestation

Steinberg/Vilstal, 24.07.2017

Die E-Bike-Ladestation ist ab sofort in Betrieb

Bei der Hütte des Fördervereins Erholung Mittleres Vilstal e.V. besteht seit kurzem die Möglichkeit zum Tanken im doppelten Sinne. Dank der großzügigen Unterstützung der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG konnte hier nun eine E-Bike-Ladestation installiert werden. Die Vorarbeiten dazu leisteten die Mitglieder des Fördervereins – Helmut Springer, Erwin Schleifer, Georg Kerscher und Franz Biermeier. Direkt neben der Hütte haben sie eine entsprechende Fläche geschaffen, Stromkabel verlegt, Sockel betoniert, gepflastert und die Einfriedungen hergestellt, damit die Ladestation einen entsprechenden Platz hat.
Nun konnte die Ladestation offiziell in Betrieb genommen werden. Dazu konnte Erwin Schleifer (Vorsitzender des Fördervereins) gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern von der VR-Bank Dingolfing eG den Vorstandsvorsitzenden Michael Beham sowie Vorstand Josef Wenninger mit ihrer Mitarbeiterin Ramona Jell (Marketing) willkommen heißen. Zudem waren erster Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher sowie die Tourismusreferentin des Landkreises Heidi Feicht vor Ort. Im mittleren Vilstal ist dies die erste Ladestation und somit sei man Dank der großzügigen Unterstützung des Geldinstitutes Vorreiter auf diesem Gebiet. Mit der Installation bei der Hütte, direkt am Freibad und am Vilstalradweg gelegen, hat man einen optimalen Platz gefunden. Der Verein selber hätte solch eine Anschaffung alleine nicht stemmen können, daher sei man umso dankbarer, dass die VR-Bank eG sich so großzügig zeigte.
Die E-Bike-Ladestation ist an 24 Stunden öffentlich und kostenlos zugänglich und für alle Elektrofahrräder und Pedelecs konzipiert. Modernstes Design und Kundenfreundlichkeit sind dabei vereint. Vier kleine und ein großes Münzpfand-Schließfach entsprechen einem hohen Sicherheitsstandard. Jedes Fach ist mit einem eigenen FI- und Sicherungsschutzschalter ausgestattet, zudem ist die Ladestation gegen Überhitzung der Fächer mit einer passiven und aktiven Luftzirkulation ausgestattet. Die Anschaffungskosten hierzu betrugen stattliche 8.400 Euro, die voll von der Volksbank-Raiffeisenbank eG übernommen wurden. Wie die beiden Vorstände betonten, versteht man sich seit jeher als starker Partner der Region. Daher übernimmt man bewusst die Verantwortung für die Umsetzung und Verbreitung umweltfreundlicher Entwicklungen. Mit der E-Bike-Ladestation leistet man so einen entsprechenden Beitrag, um Elektromobilität attraktiver zu machen. „Wir möchten Trendsetter sein und unsere Region weiterentwickeln. Darum fördern wir Elektromobilität“. E-Bikes und Pedelecs liegen mehr und mehr im Trend. Sie bringen Bewegung in den Alltag. Außerdem schonen die Räder als Alternative zum Auto die Umwelt. Diesen Trend möchte die Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG mit der Ladestation verstärken. Die finanziellen Mittel hierzu kommen vom Gewinnsparverein e.V.. Beim beliebten und sehr attraktiven VR-Gewinnsparen hat man bei der VR Bank eG monatlich die Chance, beachtliche Geld- und Sachgewinne zu erzielen. Zugleich unterstützt man durch die Teilnahme soziale und karitative Einrichtungen in der Region. Für nur fünf Euro monatlich könne man teilnehmen. Davon erhält der Kunde am Jahresende den Sparbeitrag von vier Euro automatisch wieder zurück. Ein Teil des Loseinsatzes wird gemäß der Satzung des Gewinnsparvereins zur Förderung gemeinnütziger und karitativer Einrichtungen wieder ausgeschüttet.
Bürgermeister Peter Eisgruber-Rauscher betonte, es sei genau zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort diese E-Bike-Ladestation installiert worden. Die Fahrradfahrer werden immer mehr, immer mehr Radwege werden erschlossen, somit sei man absolut im Trend. Auch Heidi Feicht ging darauf en, dass die Radwege immer mehr genutzt und attraktiver gestaltet werden. Erst kürzlich erfolgte die Beschilderung des gesamten Radwegenetzes. Der Vilstalradweg selber biete hohes Potential, so dass auch künftig in diesem Bereich noch einiges geschehen werde. Nähere Informationen zum Radwegenetz sind auch auf der Internetseite des Landkreises ersichtlich.
Wer also künftig Rast an der Hütte des Fördervereins macht, der kann zum einen selber „Auftanken“ und auch seinem E-Bike den nötigen Strom verpassen, dass dies bestens für die Heimreise gerüstet ist. Die Stromkosten für die Aufladung trägt aktuell der Förderverein, wobei man natürlich für jede Unterstützung verschiedener Vorhaben dankbar ist.