VR-Specht Ausstellung

Dingolfing, 12.02.2016

Kompetenzzentrumsleiterin Daniela Wimmer und Jugendberater Dominik Kallmeier vor der Ausstellung

Anfang Februar ist die Fotoausstellung des AELF von der VR-Bank Landau eG umgezogen in die Hauptstelle der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG. Gute vier Wochen können Kunden und interessierte Besucher die Fotos ansehen, die exemplarisch für die Vielfalt der Wälder des Landkreises stehen. Im Anschluss zieht die Wanderausstellung in die Hauptgeschäftsstelle der Raiffeisenbank in Mengkofen-Loiching.

Staatsminister Helmut Brunner hatte das Jahr 2015 zum Waldschutzjahr ausgerufen und ihm das Motto: "Schützen durch Nützen" gegeben. Inspiriert davon hatte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zusammen mit der Bayerischen Kulturlandstiftung und den Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Dingolfing-Landau einen Waldnaturschutzpreis ausgelobt. Ziel des Waldschutzpreises war die stille Arbeit der Waldbesitzer für die Ökologie und das Gemeinwohl anzuerkennen, aber auch sie zu bestärken auf dem Weg des Waldumbaus zum klimarobusten Mischwald. Diese Ziele passen zu den Werten der Volksbanken-Raiffeisenbanken, befand Kreisverbandsvorsitzender Hackl. Diese unterstütze die wirtschaftliche und persönliche Heimat, den Landkreis Dingolfing-Landau, und damit einen Gleichklang von Waldökonomie und Ökologie. Die Fahrt habe gezeigt, dass es einige "ökologische Schätze im Landkreis gibt"; die stille Arbeit der Waldbauern solle der Öffentlichkeit gezeigt werden auch einen Dialog fördern.

Ausstellungen wie diese in den Volksbanken-Raiffeisenbanken seien wichtig. Leistungen der Waldbesitzer für die Gesellschaft seien zwar still, aber ökologisch und sozial sehr wertvoll und "auf keinen Fall" selbstverständlich, sagte Dr. Hamberger, Leiter des Bereich Forsten im Landwirtschaftsamt, bei der Eröffnung in Landau. Die Fülle an Bildern, die präsentiert werden, zeigte eine Auswahl der 42 Flächen, die für den Waldnaturschutzpreis eingereicht worden waren. Alle Waldbilder stammen aus dem Landkreis, gemischt mit Bildern von Tieren, die auf diesen Flächen vorkommen.

 "Ich bin von Anfang an immer sehr gut motiviert worden, auf den Wald zu schauen", sagte Landrat Heinrich Trapp, der die Schirmherrschaft für den Waldnaturschutzpreis übernommen hat. "Dass wir alle auf den Wald aufpassen müssen, das ist uns allen bewusst" sagte er. "Wir sind deshalb froh, eine verantwortungsvolle Forstwirtschaft bei uns im Landkreis zu haben."

Die Direktoren zeigten sich begeistert von der Idee eines Waldnaturschutzpreises. Direktor Michael Beham der Volksbank-Raiffeisenbank Dingolfing eG betonte die besondere Verbindung zwischen den Volks-und Raiffeisenbanken Dingolfing-Landau mit den Wald- und Grundbesitzern. "Wir haben gemeinsam einen Specht als Symbol gewählt", ergänzte Dr. Hamberger: "Weil dieser zum einen für Vielfalt, aber auch für ein gesundes Ökosystem steht." Ein Specht frisst am Tag bis zu 2500 Borkenkäfer, erklärte er. "Ein stabiles Ökosystem ist von großem Nutzen für die Waldbesitzer." Die Volks- und Raiffeisenbanken werden neben einem Geldpreis auch einen VR-Specht aus Holz vergeben, der Symbol für diesen Preis ist.